Als Tochter eines Reitlehrers hat mich die Pferdewelt schon früh in ihren Bann gezogen. Noch bevor ich Radfahren konnte, habe ich keine Gelegenheit ausgelassen, zumindest für ein paar Minuten aufs Pferd zu kommen. Eine Möglichkeit dazu bot sich mir damals auch beim Voltigieren, das mir besonderen Spaß machte. Hier konnte ich den Pferdesport gleich mit einer zweiten Leidenschaft meiner Kindheit und Jugend verbinden – dem Geräteturnen. Bei Veranstaltungen durften wir unsere Künste auf dem Pferderücken vorführen, Turniere gab es in unserer Gegend allerdings keine. Und so galten meine pferdesportlichen Ambitionen dann später vor allem dem Springreiten.

Zum Voltigiersport fand ich wieder vor ein paar Jahren. Eigentlich vor allem deshalb, weil ich auch meinen beiden Töchtern schon früh den Kontakt zu Pferden ermöglichen wollte. Seither fasziniert mich dieser Sport, weil er so vieles verbindet – respektvollen Umgang mit Tieren, Teamgeist, Körperbeherrschung, aber auch das konsequente Verfolgen von Zielen. Nach Jahren am Rande des Zirkels habe ich 2016 die Ausbildung zum Voltigierübungsleiter gemacht. Das Unterrichten hat mir schon immer Spaß gemacht und über viele Jahre habe ich als Skilehrerin vor allem mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet. In unserer Voltigiergruppe betreue ich die Voltigierer unter anderem auch beim Turnsaaltraining. Dort trainieren wir gemeinsam die turnerischen und konditionellen Grundlagen, die für das Turnen am Pferd wichtig sind.